Samstag, 1. Dezember 2012

4. Woche beginnt

Heute sind 3 Wochen herum. Lizzy glänzt in ihrem dicken Winterfell vor sich hin und fühlt sich sehr wohl!  Sie ist lustig, spielt mit Rose, schmust mit Emmi, macht Maulspiele mit Gina und ist immer zu einem kleinen Schalk bereit. Ihr Hunger ist immer groß! Sie bekommt schon seit Beginn der Läufigkeit das Welpenfutter, mit dem nachher auch ihre Jungen gefüttert werden. Ich füttere die gleiche Menge wie vorher, aber dieses Futter hat natürlich mehr Energie, so dass man jetzt auf eine vorsichtige Gewichtszunahme achten muss. Aber wir wissen ja, wieviel sie nachher in der Säugephase an ihre Kinder weitergibt - trotzdem werde ich auf ein gutes Gleichgewicht achten - sie soll ja auch nicht zu schwer in die Geburt gehen. 


Diese Dinge passieren in der 4. Woche:
Ab ca. dem 22. Tag (der wäre morgen) sind die Embryonen sichtbar. Ich werde mit dem Ultraschall aber noch ein paar Tage länger warten, damit wir auch wirklich gut was sehen können. Auch der Herzschlag der Kleinen kann nun bereits zur Diagnose der Trächtigkeit herangezogen werden. 
In den kommenden Tagen werden die Augen und die Nervenstränge im Rückenmark gebildet. Die Organbildung beginnt ebenfalls. In diesem derzeitigen Zustand sind die Embryonen sehr stark defektgefährdet. Deshalb achten wir in dieser Woche besonders gut auf unsere Lizzy. 
Bei der werdenden Mutter beginnt die Entwicklung der Zitzen.
Die kleinen Embryonen haben nun eine Länge vom Scheitel bis zum Steiß von ca. 10-12 mm erreicht. In diesem Stadium werden sie "Schwanzknospenembryonen" genannt. Zum Ende dieser Woche geht die embryonale Entwicklungsphase in die fetale Phase über.

Bauchumfang: 69 cm


Marita Szillus
 

Kommentare:

  1. ach, ist das alles aufregend und nebenbei lernt man noch ganz viel :-) Kann man denn bei diesem frühen Ultraschall auch schon sehen, wieviele Embryonen vorhanden sind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, so genaue Ultraschalldiagnosen kann man leider eigentlich nie geben. Ein wirklich genaues Auszählen ist sehr schwierig und ob nicht noch irgendwo einer versteckt und ungesehen bleibt, kann man auch nicht wissen - zu keinem Zeitpunkt der Trächtigkeit. Für mich ist hauptsächlich wichtig, zu wissen, dass es keine Einfrüchtigkeit ist und dass man die Herzchen schlagen sieht! :)

      Löschen
  2. Musste erstmal googeln,was es mit "Einfrüchtigkeit" auf sich hat.
    Man lernt ja gerne zu, vor allem wenn das Thema so aufregend ist.
    Daher sehe ich auch jeden Morgen nach, was es Neues gibt. Herzliche
    Grüsse aus dem kalten Hamburg besonders an die werdende Mutter
    wir hoffen es geht ihr super gut und alles ist in Ordnung. Liebe
    Grüsse auch an den "Rudelrest " Thomas u. Dagmar Henning

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das ist in Züchterkreisen zwar ein gängiger Begriff, aber natürlich nicht im Allgemeinen - da habe ich nicht dran gedacht, sonst hätte ich ihn hier erklärt. Aber nun hat "Tante Google" das ja schon gemacht. ;)
      Mit einer Einfrüchtigkeit geht auch oftmals ein Kaiserschnitt einher und das möchte man natürlich gerne wissen und gleich mit einplanen. Lässt es sich ein Einzelwelpe in Mamas Bauch gut gehen, ist er oftmals sehr groß (und schwer) und leider wandert er auch häufiger in der Geburtsphase von einem Uterushorn in das zweite und wieder zurück. Pendelt also vor dem Geburtskanal hin und her statt nach draußen zu kommen. ;( Ein weiterer Grund für einen Kaiserschnitt.
      Danke für die lieben Grüße!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.